Sauce Hollandaise Sous Vide- 5 Min NoFail-Methode ohne Spezialequipment

Die Spargelzeit nähert sich am 24.Juni ihrem offiziellen Ende, aber Sauce Hollandaise geht immer und zu jeder Saison. Auch zu Brokkoli, Blumenkohl oder als Begleiter für Kartoffeln schmeckt sie sehr lecker.

Die Fertigsaucen gefallen meinem Gaumen aber nicht und haben viele Zusatzstoffe, die ich lieber nicht essen möchte.

Bisher siegte aber oft die Faulheit und die Angst vorm Versagen über die entschlossene Umsetzung bei der Zubereitung einer Hollandaise. Denn das Aufschlagen überm Wasserbad ist mir einfach zu anstrengend in den Handgelenken. Es dauert zu lang, und das Risiko, dass die Sauce doch gerinnt, ist mir zu hoch. Außerdem kann man in der Zwischenzeit gar nix anderes machen.

Sous Vide – die Lösung

Sous Vide bringt die Lösung, ohne Spezialequipment. Es ist ganz einfach und funktioniert fast ohne Risiko. Die Vorbereitung dauert 5 Minuten.

Denn ich bereite die Hollandaise Sauce im Gefrierbeutel im Kochtopf zu. Und es ist nur einmal schief gegangen, weil ich die Temperatur aus den Augen verloren habe und sie zu hoch stieg.

Benötigtes Equipment:

Kochtopf, Küchenthermometer, hitzebeständige Gefrierbeutel (ich verwende einen Doppelverschluss-Gefrierbeutel)

Zutaten für 4 Personen Sauce Hollandaise:

  • 150 g Butter schmelzen (20 Sek. In der Mikrowelle, oder schon im Beutel im Wasserbad)
  • 2 Eigelb aufschlagen, etwa 50 – 60 ml Wasser, 10 ml Säure (Essig, Zitronensaft oder Weißwein) und etwas Salz dazu.
  • Alles einmal gut verrühren und in den Beutel geben und die Luft, so gut es geht, herausdrücken, sie muss nicht komplett raus, Beutel verschließen.
  • Eine Topf mit  etwa 1 Liter Wasser aufsetzen und bis 75°C Grad aufheizen. Beutel einlegen und den Herd ausschalten.
  • Die Temperatur ab und zu kontrollieren, dass sie nicht unter 65°C Grad fällt.
  • Nach ca. 30 Minuten den Beutelinhalt in ein hohes Gefäß umfüllen und mit einem Handmixer für 1 bis 3 Minuten aufschlagen. Fertig!

 

Die Sauce bleibt stehen und hält sich gut verschlossen  im Kühlschrank für einige Tage.

Bei Bedarf einfach kurz in der Mikrowelle aufwärmen. Sie schmeckt kalt auch sehr gut.

Bilder folgen bald.

 

Bon Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.